Greener, Cleaner, Penang…

…ein wenig mulmig war mir schon zumute, so nach drei Monaten trautem und glückseeligem Inselleben, in meiner kleinen Sanpuwelt, aber trotzdem hab ich mich auf Penang gefreut, denn schliesslich hatte ich schon einige Sightseeing To-Do’s auf meinem Plan stehen -und etwas näher an den Äquator rücken fand ich auch toll – nochmal eine Stunde mehr Zeitversatz zu Deutschland.

Ja mit einem skeptischen Auge wollte ich mir auch mal anschauen, wie ich in einem überwiegend islamistischen Land so zurechtkomme.

Also am Donnerstag den Rucksack gepackt und von Mui aus direkt ab nach Penang geflogen (hehe, im Flugzeug war ich noch ganz begeistert beim Anblick einer endlos langen, weiss anmutenden Küstenlinie, dachte: Mensch, geile Strände da auf dem malayischen Festland – bis der Blick auf die Karte mir zeigte, dass dat alles noch Thailand ist).

Ja im Hotel angekommen war mir dann schlagartig klar, was es bedeutet, wenn man so hirnverbrannt ist, auf ner Insel im Randgebiet einer Grossstadt eine Unterkunft fernab vom Meer zu buchen (fester Vorsatz: nur noch Unterkünfte in Hopsreihe zum Meer, anders geyd dat einfach nich für mich).

Aber das Hotel an und für sich war schnuggelig, da gabs _fast_ nix zu mäkeln (in Anbetracht der Ferne zum Meer hab ich das Hotel gewählt weils nen Pool hat – der aber leider erst an meinem letzten Abend wieder funktionsfähig war :-p)

Dann erstmal raus und die Nachbarschaft erkunden (sittsam gekleidet – und trotzdem permanent beäugt worden). Auf dem Hinweg stach mir schon dieser schicke grüne Hügel nahbei ins Auge – har har der hat sich schliesslich als chinesischer Hokkien Friedhof entpuppt. Aber die Unordnung, das total grüne und überwachsene und sonst sehr schlichte gefällt mir total gut!

Beim Grabbseuch seiner Familie hat mich dann ein Mann angesprochen (aber ganz freundlich), und nach dem üblichen woher warum wieso Smalltalk, musste er mich noch drauf hinweisen, wie gefährlich das doch da ist alleine als Frau und überhaupt – nachdem ich ihm dann 10 mal versichert habe, dass ich vor Einbruch der Dunkelheit wieder runtertaps hat er mich schliesslich schweren Herzens allein da sitzen lassen :-p).

Dann noch ein Restaurant ausgekundschaftet und lecker gefuttert. Chicken in Lemon Sauce und dazu Brokkoli-Pilz-Shrimps Gemüse. Pro Penang: überall gibt es zig leckere Tee-Varianten, heiss und in meinem Fall mir lieber: geeist 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*